Unsere Angebote

Wechselausstellungen

In jedem Jahr bieten wir ergänzend zur Erlebnisausstellung MOOR EXTREM wechselnde Ausstellungen im Säulengang des Gebäudes Maria Rosengarten an. Die Vielfalt ist schier unendlich. Das Angebot reicht von Kunstausstellungen über naturkundliche Themen bis hin zu weltpolitischen Fragen. Der Eintritt in die Wechselausstellungen ist kostenlos.

Wilde Augenblicke - Bilder und Bronze-Skulpturen

bis  26. Januar 2020

Realistische Tierdarstellungen faszinieren seit jeher Naturliebhaber und Tierfreunde, da sich in diesen Werken biologische Kenntnisse und künstlerische Qualitäten vereinen. Charakteristische Züge einzelner Tierarten werden genauestens wiedergegeben. Wirklichkeitstreue Tierbilder sind das Ergebnis intensiver Beobachtungen und des genauen Studiums der porträtierten Tiere. Beispielhaft sind die bis heute bewunderten Tiermalereien von Albrecht Dürer. Geboren und aufgewachsen ist Gabriele Haslinger auf dem elterlichen Hof im Allgäu, zwischen Wangen und Lindau am Bodensee. Hier findet sich heute auch ihre Hofgalerie, in der man zahlreiche Bilder und Skulpturen besichtigen kann. Neben ihren eigenen Ideen setzt sie in den verschiedenen Arbeitsräumen individuelle Auftragsarbeiten in Pastell, Öl, Kohle und Bronze um. In der Ausstellung „Wilde Augenblicke“ präsentiert Gabriele Haslinger eine Auswahl ihrer Bilder und Tierskulpturen.

 

WunderWelten Festival - Gewinnerbilder 2019

02. April bis 28. Juni 2020

Beim fünften Fotowettbewerb des WunderWelten-Festivals in Friedrichshafen wurden gemeinsam mit dem Partner CEWE Bilder zu folgenden Themen ausgewählt und prämiert: „Artenvielfalt in der Stadt – Stadtgrün naturnah“, „Blumen und Pflanzen-Fotografie“ sowie „Dämmerungs- und Nachtfotografie – FromDusk till Dawn“.

Die Jury um Ulla Lohmann (Expeditionsfotografin), Bastian Freese (CEWE Fotokultur Marketing), Robert Spreter (Kommunen für biologische Vielfalt) und Immanuel Schulz (Festivalleiter) war beindruckt von der Qualität der Beiträge. So fiel es nicht leicht, aus knapp 7000 eindrucksvollen Einsendungen die Gewinnerbilder auszusuchen.

Die Ausstellung präsentiert drei Kategoriesieger und 27 Gewinnerbilder auf großformatigen Fine Art Prints. Lassen Sie sich bei der Betrachtung der Bilder inspirieren. Greifen Sie selbst wieder öfter zur Kamera und erkennen Sie dabei einmal mehr, wie wunderbar und vielfältig unser Planet ist.

 

Metamorphosen - Verschwundene Körper

09. Juli bis 27. September 2020

Auf den ersten Blick sind es stimmungsvolle Naturfotografien. Erst auf den zweiten Blick merkt man, dass es viel mehr zu entdecken gibt. Die beiden Fotografen Laila Pregizer & Uwe Schmida arbeiten seit vielen Jahren mit den Bodypaintern Léonie Gené & Jörg Düsterwald für ihr Projekt „Metamorphosen – Verschwundene Körper“ zusammen. Gemeinsam schaffen sie einzigartige Bilder, bei denen sie Menschen durch ihre Haltung und mit Hilfe von Bodypainting in die Natur integrieren, so dass diese nahezu mit der Landschaft verschmelzen. In zahlreichen Naturkulissen ist bisher eine Vielzahl einzigartiger Kunstwerke entstanden.

Das Team reiste dafür durch ganz Deutschland und einige Gegenden Europas und wurde für seine Bilder mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet.

 

Schmetterlinge in Realität und Imagination

08. Oktober 2020 bis 24. Januar 2021

Auf den kargen Wiesen der Schwäbischen Alb tummeln sich seltene „Sommervögel“. Der Fotograf Helmut Attinger hat im Bild viele dieser Schmetterlinge festgehalten. Ihre Flügel sind eine perfekte Komposition in Farbe und Form. Empfindlich leicht und doch belastbar.

Im textilen Bereich hat Seide diese Eigenschaften. Mit ihr und der Webtechnik „Ikat“ hat die Textilkünstlerin Lina Andrea Dippel, die ein Atelier in Münsingen betreibt, an die Natureindrücke von der Schwäbischen Alb angeknüpft und leuchtende Seidenstoffe von Hand gewebt. „Das Schmetterlingstal“, Lyrik von Inger Christensen, ergänzt die
Gestaltung der Webkunst.

Weitere Informationen

So erreichen Sie uns

Kontakt

Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
Rosengarten 1
88410 Bad Wurzach

Tel.: 07564 302 190
Fax. 07564 302 3190

E-Mail schreiben

www.moorextrem.de

Anreise